Ausstellungen

StoffWechsel. Kunst trifft Literatur

bis 30. Mai 2021

Aufgrund der aktuellen Corona-Rechtsverordnung darf die Ausstellung derzeit noch nicht geöffnet werden. 

Die Städtische Galerie im Schloss Isny präsentiert anlässlich der baden-württembergischen Literaturtage  eine Sonderschau, die das Zusammenspiel von Kunst und Literatur sowie das gegenseitige Wechselspiel dieser beiden kreativen Formate in den Fokus nimmt.

Ausgangspunkt der Ausstellung stellt die Tagung der Schriftstellervereinigung „Gruppe 47“ dar, die im Gasthof Adler in Großholzleute, einem kleinen Teilort der Stadt, im Oktober 1958 zusammenkam. Hierzu ist aktuell mehr zu entdecken im Städtischen Museum im Schloss Isny in der Sonderausstellung Adler und Blechtrommel.

Unter den Teilnehmern des damaligen Treffens waren nicht nur großartige Schriftsteller, sondern auch Literaten, die sich im Laufe ihres Werdegangs der bildenden Kunst zuwandten. Ein herausragendes Mitglied der Gruppe war der Schriftsteller, Bildhauer, Maler und Grafiker Günter Grass (1927-2015). In seinen Werken vereinen sich Literatur und Kunst zu einer eigenen Gattung. Die Galerie zeigt daher verschiedene künstlerische Arbeiten von Grass, die das literarische Werk bildnerisch rezipieren. Zur Verfügung gestellt werden diese vom Günter Grass-Haus und der Günter und Ute Grass Stiftung in Lübeck als auch dem Archiv der Akademie der Künste in Berlin. Ergänzt werden diese Ausstellungsstücke mit verschiedenen Objekten des Schriftstellers Hans Magnus Enzensberger (1929) aus der Sammlung Würth Künzelsau, der ebenfalls Teil der Gruppe 47 war, und sich bis heute mit der Verbindung von Kunst und Literatur auseinandersetzt.

Um den Fokus gleichzeitig auch auf die drei austragenden Städte der baden-württembergischen Literaturtage zu lenken, Isny, Leutkirch und Wangen, präsentiert die Galerie darüber hinaus aktuelle Positionen zu der Thematik. Innerhalb einer Ausschreibung, die vom Kulturforum Isny e. V. initiiert wurde, wurden hiesige Künstler/innen und Literat/innen zu einer literarischen Stoff-Suche aufgefordert.

Agnes Keil, Die innere stille und das Brot / als hätt der Mond die Erde geküsst, 2020 / 2008, Copyright: C. Brockhoff
Hedy Hahn, Die stille Schönheit des Verfalls, 2020 (Ausschnitt), Copyright: H. Hahn

Zu sehen sind Arbeiten folgender Künstler*innen

Ilona Amann
Yvonne Dienstbeck in Zusammenarbeit mit Hajo Fickus
Inge Gerlach-Grube in Zusammenarbeit mit Stefanie Kemper
Hedy Hahn in Zusammenarbeit mit Till Bastian
Manon Hopf in Zusammenarbeit mit Zoé Hopf
Agnes Keil
Daphne Kerber
Gabriele Lulay in Zusammenarbeit mit Stefanie Kemper
Bianca Rampas
Claudio Uptmoor

Öffnungszeiten Städtische Galerie im Schloss

Freitag 14 – 18 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 11 – 18 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Rechtsverordnung ist die Galerie geschlossen.

Eintritt

5,00 €,
ermäßigt 3,50 €,
Familienkarte 12,50 €,
Gruppenpreise (ab 10 Personen) nach Rücksprache

Menü